Hintergrund des Projektes

Im Rahmen eines Forschungsprojektes an der Montanuniversität Leoben (Österreich) wurde ein Hardware- und Software-Prototyp entwickelt, um magnetische Flussdichten und mehrachsige Beschleunigungen eines Förderband-Trackers zu messen.

Projektziel

Das Advanced Message Queuing Protocol (AMQP) ist ein Netzwerkprotokoll, das es Client-Anwendungen ermöglicht, mit Message-orientierter Middleware (auch "Broker" genannt) zu kommunizieren. In diesem Projekt wurde eine AMQP-Anwendung (Message Producer) entwickelt, die Echtzeit-Sensordaten an eine entfernte Nachrichtenwarteschlange (Message Queue) sendet, die von RabbitMQ, einem weit verbreiteten Open Source Message Broker, bereitgestellt wird. Die Zielhardware war ein RevolutionPI, ein industrietaugliches eingebettetes System auf der Basis der Raspberry Pi Compute Module. Die AMQT Sensor-Bridge wurde in Rust geschrieben und als Linux-Dienst (Daemon) betrieben.

Digitale Beschleunigungssensoren wurden an das eingebettete Linux-System angeschlossen und als Vibrometer verwendet, d.h. ihre individuellen hochfrequenten Beschleunigungsdaten (6400 Hz) wurden temporär gespeichert und eine anschließende FFT-Analyse wurde für jede der drei Achsen (x, y, z) unabhängig durchgeführt. Die fünf höchsten Peaks des Frequenzspektrums wurden sekündlich in der Message Queue veröffentlicht.