Dr. Claudio Abels

2004 - 2010

Parallel zu seinem Studium der Technischen Informatik und nach seinem Abschluss 2008 hat Claudio in den Bereichen Design, Entwicklung und Qualitätssicherung von webbasierten Informationssystemen gearbeitet. Gestartet als Partner in einer kleinen Internetagentur in seiner Heimatstadt, führte ihn sein Weg nach Köln, wo er bis 2010 für eine mittelständische Kommunikationsagentur tätig war. Seine Aufgaben umfassten die Softwareentwicklung, Projektmanagement, Beratung und Software-Qualitätssicherung.

Während des Studiums und noch während seiner beruflichen Tätigkeit hat er sich ehrenamtlich um technische Probleme im Bereich der Klimatisierung in einem zoologischen Institut am Niederrhein gekümmert. Die abenteuerliche Erfahrung, im Inneren der Terrarien von giftigen Tieren zu arbeiten und die Klimaregelung anzupassen, führte zu seiner Diplomarbeit. Sie befasste sich mit der Steuerung des Mikroklimas von bodennahen Lebensräumen in terraristischen Anlagen unter Verwendung moderner Computernetzprotokolle.

2010 - 2014

Diese sehr lehrreiche Zusammenarbeit mit Biologen und Ingenieuren gefiel ihm so sehr, dass er schließlich den Entschluss fasste, den Masterstudiengang Bionik an der neugegründeten Hochschule Rhein-Waal zu absolvieren. Der Aufbau einer neuen Hochschule schien ihm eine spannende Chance und Grund genug, direkt dort zu bleiben. Von 2011 bis 2018 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter der Hochschule Rhein-Waal in den Bereichen Technische Informatik und Bionik, wo er verschiedenste interdisziplinäre Forschungs- und Entwicklungsprojekte betreute.

2014 - 2020

Die Reduzierung seiner Arbeitszeit zwischen 2014 und 2017 ermöglichte es ihm, sein Promotionsstudium der Mikrotechnik an der Università del Salento in Italien durchzuführen. Sein Forschungsschwerpunkt war der Entwurf und die Optimierung eines Strömungssensors für bionische Anwendungen. Die Kooperation zwischen der Hochschule Rhein-Waal und dem Italian Institute of Technology war sehr erfolgreich. Das wissenschaftliche Ergebnis dieser internationalen Zusammenarbeit ist ein innovativer und miniaturisierter Strömungssensor, der die Seitenlinienorgane von Fischen biomimetisch nachbildet.

Mit dem Ziel, den Strömungssensor auch kommerziell anzubieten, hat er zusammen mit seinen Kollegen vom Italian Institute of Technology 2017 am nationalen Start-up-Wettbewerb teilgenommen und als eines der vier besten industriellen Start-up-Projekte in Italien abgeschlossen. Auf der Grundlage dieses Erfolgs wurden die Unternehmensentwicklung und die Forschungs- und Entwicklungsarbeit mit einem Team und finanzieller Unterstützung durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung in Deutschland fortgesetzt.

2020 - 2024

Bevor Claudio sich im Jahr 2020 beruflich auf die Unternehmensentwicklung konzentrierte, war er neun Jahre in der Hochschullehre, Forschung und Entwicklung in den Bereichen Technische Informatik, Bionik und Mikrotechnik tätig. Von 2020 bis 2024 arbeite er in Teilzeit als Startup Scout der Hochschule Rhein-Waal.

Claudio ist ein erfahrener Ingenieur für Computer- und Mikrotechnik, Sparringspartner und Mentor bei der Softwareentwicklung und zertifizierter Scrum Master.